Beurteilung von Röntgenbildern

Öffentliches Forum für Fragen rund um die Gesundheit der Hufe Ihrer Pferde
Antworten
Gast

Beitrag von Gast »

Hallo, ich hoffe, meine Frage ist nicht allzu lächerlich. Bei meinem Pferd wurden die Vorderhufe aufgrund eines Hufrehe-Verdachts geröntgt, ein Schaden ist lt. Tierartzt nicht zu erkennen. Es sind jedoch an beidem Hufen seltsame Stellen am Ballen zu sehen - der Tierarzt vermutete Dreck, hat aber nichts dergleichen gefunden. Kann mir jemand sagen, um was es sich hier handeln könnte? Vielen Dank für eure Hilfe!
Dateianhänge
vorne_rechts.jpg
vorne_rechts.jpg (543.41 KiB) 698 mal betrachtet
vorne_links.jpg
vorne_links.jpg (684.25 KiB) 695 mal betrachtet
Carina Mäusezahl
Beiträge: 154
Registriert: 23.10.2014, 11:38

Beitrag von Carina Mäusezahl »

Hallo,
bitte stellen Sie aktuelle Huffotos (Anleitung dazu oben im hellblauen Balken) ein, das wäre für die Einschätzung hilfreich.
Viele Grüße,
Carina Mäusezahl
Benutzeravatar
Nadja Politz
Beiträge: 57
Registriert: 26.02.2016, 12:35
Wohnort: Großweitzschen, Sachsen

Beitrag von Nadja Politz »

Hallo,

was hat denn der Tierarzt vermutet, was es sein könnte, nachdem er keinen Dreck gefunden hatte? Tatsächlich sieht es typisch nach einem sogenannten "Artefakt" aus. Also einer Röntgenstrahlen-dichte(re)n Substanz, wie es an Pferdebeinen häufig Sand, Erde etc. ist.

Es könnte sich auch um Verkalkungen handeln. Wenn der Körper versucht bestimmte Strukturen zu reparieren oder zu stabilisieren, dann kann dies mit einer Verdichtung/Verkalkung/Kalzifizierung des Gewebes einhergehen. Dies muss aber nicht zwingend mit Schmerzen einhergehen. Ich denke mal, dass dies ihre Sorge ist. Das diese "Artefakte" auf dem Röntgenbild schmerzhaft für Ihr Pferd sein könnten.
Wie gesagt, das muss nicht sein. Um genauer identifizieren zu können, wo diese mutmaßlichen Gewebsverdichtungen liegen, bräuchte man mindestens ein weiteres Röntgenbild von jedem Bein aus einer anderen Perspektive. Entweder von vorn (sogenannte 0° Grad Aufnahme) oder eine sogenannte Oxspringaufnahme, wobei der Huf des Pferdes in einem besonderen Block positioniert wird.
Anhand dieser Aufnahmen könnte man herausfinden, welche Strukturen genau betroffen sind.

Wie geht es Ihrem Pferd denn aktuell? Wenn es aufgrund eines Hufrehe-Verdachtes geröngt wurde, dann war es ja wahrscheinlich lahm. Hat sich diese Situation verbessert? Hat der Tierarzt sonst noch etwas zu den Röntgenbildern gesagt?

Viele Grüße
Nadja Politz

Antworten